Tierwohlstrategie der Landesregierung / Babett Pfefferlein: Empfehlungen sind nicht genug, um Tierschutz konsequent umzusetzen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Tierwohlstrategie der Landesregierung / Babett Pfefferlein: Empfehlungen sind nicht genug, um Tierschutz konsequent umzusetzen Babett Pfefferlein - BÜNDNIS 90 DIE GRÜNEN Landtagsfraktion Thüringen
(BPP) Fast auf den Tag genau ein Jahr ist es her, dass im Thüringer Landtag die Anhörung zum Entwurf der Thüringer Tierwohlstrategie stattfand. Heute stellt die Landesregierung die Strategie vor.

„Das nun vorliegende Papier bleibt hinter den Erwartungen der bündnisgrünen Fraktion zurück und kommt außerdem viel zu spät“, so Babett Pfefferlein, tierschutzpolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN.
„Wir hätten uns am Ende der Legislatur mehr als ein Papier wie dieses gewünscht, das kaum konkrete Umsetzungsmaßnahmen nennt. Es fehlen so auch die Finanzierungsmöglichkeiten für konsequenten Tierschutz.“

Die bündnisgrüne Fraktion hat im kommenden Haushalt 1,2 Millionen im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft eingestellt. Das Geld soll für die Weidetierpämie für Milchkühe, für Strohhaltungsprämie für Schweine und für Alternativen zur narkosefreien Ferkelkastration verwendet werden.

„Obwohl der Tierschutz seit 2002 als Staatsziel im deutschen Grundgesetz verankert ist, leiden tagtäglich Massen von Tieren: Schweinen werden die Schwänze abgeschnitten und Rindern die Hörner verätzt. Die grausamen Bilder von verletzten Legehennen, geschredderten Küken, viel zu engen Schweinebuchten und verschmutzten Rindern haben viele vor Augen, wenn sie an die industrielle Tierhaltung in Deutschland denken“, erklärt Babett Pfefferlein.

„Wir fordern, alle im Landesrecht mögliche Maßnahmen für mehr Tiergesundheit und Tiergerechtigkeit schnell voranzubringen. Dafür werden wir uns auch in der kommenden Legislatur konsequent weiter einsetzen“, so Babett Pfefferlein.

Quelle: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Landtagsfraktion Thüringen

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.