JuLis Berlin: Wowereit muss die Konsequenzen aus erneuter Verschiebung der BER-Eröffnung ziehen

(BPP) Zur erneuten Verschiebung der Eröffnung des Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg erklärt der Vorsitzende der Jungen Liberalen Berlin, Justus LEONHARDT:

"Klaus WOWEREIT hat beim Bau des Flughafens Berlin-Brandenburg auf ganzer Linie versagt. Die Inkompetenz, seine mangelnde Sorgfalt und Prüfung im Aufsichtsrat sowie die unerträgliche Salami-Taktik in der Krisenkommunikation sind nicht länger hinnehmbar. Seit Mai ist es dem Aufsichtsrat nicht gelungen, die chaotischen Zustände unter Kontrolle zu bringen. Mit dem heutigen Tag ist das Fass endgültig übergelaufen. Wir fordern WOWEREIT auf seinen Posten im Aufsichtsrat umgehend zur Verfügung zu stellen."

LEONHARDT weiter:
"Klaus WOWEREIT zeigt einmal mehr, dass er mit Bauprojekten jeder Art komplett überfordert ist. Sein Mitwirken bedeutet immer eine Verzögerung und die Mehrbelastung für Steuerzahler. Aus Eigeninteresse sollte er jetzt, unabhängig von der Arbeit des Untersuchungsausschusses, alle Fakten auf den Tisch legen und dann als Regierender Bürgermeister zurücktreten. Berlin hat mehr verdient als diesen Pleitegeier und Arbeitsverweigerer."

LEONHARDT abschließend:
"Das ehemalige Prestigeprojekt wird zur Lachnummer für Berlin. Die kleinen und mittelständischen Firmen, die am BER eröffnen wollten, müssen jetzt unbürokratische Unterstützung bei der Finanzierung erhalten. Die Unternehmer und ihre Mitarbeiter dürfen nicht die Leidtragenden des Missmanagements von WOWEREIT sein."

Verantwortlich i.S.d.P.
Richard Boeck
Pressesprecher

Junge Liberale Berlin
Dorotheenstr. 56
10117 Berlin

Fax +49 30 609 807 529
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.julis-berlin.de