Bestmögliche Ausbildung für Hebammen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Bestmögliche Ausbildung für Hebammen Karin Maag - Deutscher Bundestag - Achim Melde
(BPP) Im Laufe des Abends werden sich die Bundestagsabgeordneten in erster Lesung mit dem Hebammenreformgesetz befassen. Dazu können Sie die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karin Maag, wie folgt zitieren: „Wer Hebamme werden will, braucht die bestmögliche Ausbildung. Wir werden daher ein wissenschaftliches Studium mit einer beruflichen Ausbildung verbinden. Das ist das Ziel des nun vorliegenden Entwurfs eines Hebammenreformgesetzes, den wir in den kommenden Monaten diskutieren werden.

Konkret soll mit dem Gesetz die Hebammenausbildung in Deutschland in ein duales Studium umgewandelt werden. Unser Ziel ist eine qualitativ hochwertige und modern ausgestaltete Hebammenausbildung. Dies soll entscheidend zur Steigerung der Attraktivität des Hebammenberufs beitragen. Mit der Ausbildungsreform setzen wir zudem EU-Vorgaben aus der sogenannten EU-Berufsanerkennungsrichtlinie um.

Die angehenden Hebammen erhalten während des gesamten Studiums eine Vergütung. Das begrüßen wir außerordentlich. Voraussetzung für das Studium ist eine zwölfjährige allgemeine Schulausbildung oder eine abgeschlossene Ausbildung in einem Pflegeberuf. So verschließen wir auch nicht denjenigen den Weg in die Ausbildung, die über eine zehnjährige Schulausbildung verfügen.“

Quelle: CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.