Kultur verbindet: Iris Berben eröffnet Lesereihe im Auswärtigen Amt

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Kultur verbindet: Iris Berben eröffnet Lesereihe im Auswärtigen Amt

(BPP) Die für die Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik zuständige Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Cornelia Pieper, hat eine Lesereihe initiiert. Mit dieser Reihe sollen Themen, die im Mittelpunkt der auswärtigen Kulturpolitik stehen, vorgestellt werden.

Den Auftakt macht am heutigen Dienstag (03.07.) die Schauspielerin Iris Berben, die für ihr Engagement für Israel und den Friedensprozess im Nahen Osten bekannt ist. Sie wird aus Werken des israelischen Schriftstellers David Grossmann sowie der israelischen Schriftstellerin Lizzie Doron lesen. Grossmanns Text stammt aus seinem Essayband „Die Kraft zur Korrektur“; Dorons Text stammt aus ihrem Buch „Warum bist du nicht vor dem Krieg gekommen?“.

Im Anschluss an die Lesung findet eine Diskussion mit Iris Berben und Staatsministerin Pieper statt, die von Alice Bota (Redakteurin Politik, „Die Zeit“) moderiert wird.

In den kommenden Monaten sind weitere Veranstaltungen zu den Themen Polen, China sowie Europa geplant.

Quelle: auswaertiges-amt.de
Bild-Quelle: photothek / Auswärtiges Amt

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.