Ingo Senftleben: Mit der Fleischsteuer ist keinem geholfen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Ingo Senftleben: Mit der Fleischsteuer ist keinem geholfen Ingo Senftleben - cdu-fraktion-brandenburg.de
(BPP) In Deutschland wird seit Tagen über eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Fleischprodukte diskutiert. Der Landesvorsitzende der CDU, Ingo Senftleben, lehnt eine solche Erhöhung ab, da sie das Ziel für bessere Nahrungsmittel zu sorgen, verfehle. „Mit der Fleischsteuer ist keinem geholfen. Der Handel reicht diese zusätzlichen Kosten eins zu eins an den Verbraucher weiter und nichts ändert sich. Übrig bleibt von einer solchen Maßnahme nur, dass erneut tausende Landwirte zu unrecht an den Pranger gestellt wurden.“
 
Senftleben forderte statt sinnloser Steuererhöhungen mehr Anstrengungen für eine funktionierende und auskömmliche regionale Lebensmittelproduktion. „Wir wollen, dass mehr Essen aus der Region auf den Tisch kommt. Es macht keinen Sinn, wenn Lebensmittel um die halbe Welt gekarrt werden, bevor sie bei uns im Regal landen. Wir müssen dafür sorgen, dass Produkte bei uns in der Heimat hergestellt und zu Preisen verkauft werden, von denen Bauern leben können. Dafür brauchen wir eine eigene Dachmarke, mit der wir regionale Produkte stärken und vom Preisdruck der großen Handelsketten befreien. Und wir müssen das Bewusstsein für gesunde Ernährung fördern. Wir werden damit bei den Kleinsten anfangen. Wir sorgen dafür, dass in Kindergärten und Schulen alle Kinder gesundes Essen aus der Region auf den Tisch bekommen. Das wird mehrere Millionen Euro kosten, aber das müssen uns unsere Kinder wert sein. Es gibt vieles, was wir für eine bewusstere Ernährung tun können, die Diskussion um die Fleischsteuer ist dagegen nur eine Alibidiskussion.“
 
Quelle: CDU-LANDESVERBAND BRANDENBURG

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.