CDU beantragt Aktuelle Stunde (Stadt) / Lübke: „Koalition versenkt eigenes Bäderkonzept“

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
CDU beantragt Aktuelle Stunde (Stadt) / Lübke: „Koalition versenkt eigenes Bäderkonzept“ Marco Lübke - CDU Bürgerschaftsfraktion Bremen
(BPP) Die CDU-Fraktion hat heute eine Aktuelle Stunde „Planung statt Wahlkampf - Bäderkonzept sachgerecht überarbeiten“ für die kommende Stadtbürgerschaft beantragt. „Das Chaos rund ums Bäderkonzept ist offensichtlich auch zum Zankapfel der Koalition geworden. Rot-Grün ist dabei, ihr eigenes Bäderkonzept zu versenken. Es sollte aber auch für Bürgermeister Sieling in dieser Sache nicht die eigene Profilierung im Vorwahlkampf im Vordergrund stehen, sondern wir brauchen ein pragmatisches Konzept, das möglichst kostensparend ausreichend Schwimmkapazitäten sicherstellt“, macht Marco Lübke, sportpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion deutlich.

Dass bei den Bürgerinnen und Bürgern zunehmend Zweifel am Bäderkonzept bestünden, könne er gut nachvollziehen. „Die Kosten steigen quasi Monat für Monat an, ohne das überhaupt mit den Bauarbeiten begonnen wurde“, kritisiert der CDU-Abgeordnete. Durch die zeitlichen Verzögerungen drohe ein massiver Ausfall von Schwimmkapazitäten. „Das wäre sowohl für den Leistungssport als auch den Schulschwimmunterricht fatal, insbesondere vor dem Hintergrund der tragischen Badeunfälle in diesem Jahr“, mahnt Lübke.

Bevor Kosten- und Zeitplan immer weiter aus dem Ruder liefen, spreche seine Fraktion sich für eine ehrliche Analyse des Bäderkonzepts und eine pragmatische Anpassung aus. Auch eine Sanierung des Unibades müsse dabei ergebnisoffen geprüft werden, so der sportpolitische Sprecher abschließend.

Quelle: CDU Bürgerschaftsfraktion Bremen

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.