Sebastian Ehlers: Strafverschärfung bei sexuellem Kindesmissbrauch ist dringend notwendig

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Sebastian Ehlers: Strafverschärfung bei sexuellem Kindesmissbrauch ist dringend notwendig Sebastian Ehlers - CDU Mecklenburg Vorpommern
(BPP) Nach dem massenhaften sexuellen Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen haben die Innenminister der 16 Länder die Bundesregierung aufgefordert, hinsichtlich des sexuellen Kindesmissbrauchs und des Verbreitens und Besitzes von Kinderpornografie das Strafgesetzbuch zu ändern. Entsprechende Straftaten sollen zukünftig als Verbrechen eingestuft werden. Das bedeutet eine Erhöhung der Mindeststrafe von drei Monaten bzw. sechs Monaten auf ein Jahr. Außerdem soll das Höchstmaß für das Verbreiten kinderpornografischer Schriften von fünf auf zehn Jahre angehoben werden. Der Besitz solcher Schriften soll mit fünf, statt bisher mit drei Jahren bestraft werden.
 
In der Debatte über eine mögliche Strafverschärfung bei sexuellem Kindesmissbrauch und bei dem Besitz und verbreiten von Kinderpornografie erklärt der Rechtspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Sebastian Ehlers:
 
„Ich begrüße die Vorschläge der Innenministerkonferenz. Die furchtbaren Taten, wie die von Lügde, müssen nach allen Möglichkeiten verhindert werden. Wenn sie dennoch geschehen, muss eine umfassende Aufklärung, eine effektive Verfolgung und eine angemessene Bestrafung der Täter erfolgen.“
 
Quelle: CDU-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.