OFFENER BRIEF AN ROMANI ROSE VORSITZENDER DES ZENTRALRATS DEUTSCHER SINTI UND ROMA

Artikel bewerten
(23 Stimmen)

(BPP) Die Sinti Allianz Deutschland kann der von Ihnen in Gang gesetzten Entwicklung, wie nachfolgend beschrieben, nicht mehr widerstandslos zusehen
 
Wir müssen Ihnen nicht erklären, was es bedeutet, Sinti zu sein. Sie sollten uns aber erklären, was es für Sie bedeutet, Sinti als Untergruppe der Roma darzustellen und vor allem, weshalb Sie das tun. Sie haben unsere Identität, ohne Rücksprache mit uns Sinti zu halten, ausgetauscht, indem Sie uns zu Roma erklärten. Warum verfälschen Sie unsere Geschichte so gravierend, z. B. wissend, dass wir im Gegensatz zu Roma bereits seit mehr als 600 Jahren in Deutschland leben? Auch wissend, dass wir durch Ihre der Öffentlichkeit verordnete Begrifflichkeit „Sinti und Roma“ in äußerst schwierige Lebenslagen geraten.
 
Sie haben von Medien und Politik die bedingungs- und alternativlose Verwendung Ihrer grundfalschen Wortschöpfung „Sinti und Roma“ verlangt. Ist Ihnen, Romani Rose und Ihrem Stab, bewusst oder gleichgültig, dass wir durch Ihre Fremdbezeichnung inzwischen für ausländische Asylsuchende aus Ost- und Südosteuropa gehalten werden?
 
Zunehmend werden wir auch durch aus dem Balkan zugewanderte kriminelle Gruppen in Verbindung mit Prostitution, Beschaffungskriminalität u. a. gebracht. Wir müssen damit rechnen, dass durch Ihre irreführende und offensichtlich falsche Zuordnung der Sinti zu den Romagruppen unser Fortbestand als anerkannte eigenständige Ethnie stark gefährdet ist. Daraus resultieren für unser Volk erhebliche gesellschaftliche Nachteile, Rufschädigungen und Diskriminierungen. Bereits viele Sinti sehen sich durch diese Entwicklung genötigt, ihre Identität zu verschweigen.
 
Sie haben sich zum Autokraten aufgespielt und wissentlich falsche Informationen über unser Volk verbreitet (siehe Auszüge aus einer von Ihnen autorisierten und in Auftrag gegebenen Studie), wie z. B.: „Sinti seien als Nachbarn sehr oder eher unangenehm, Sinti würden die geringsten Sympathien entgegengebracht und dass Sinti durch ihr Verhalten Feindseligkeiten hervorrufen.“ „Befragte sehen in Einreisebeschränkungen ein probates Mittel für ein besseres Zusammenleben.“
 
Soweit waren wir in der schlimmen Zeit schon einmal.
 
Auf der Berliner Gedenkfeier für die ermordeten Karikaturisten in Paris sagte Bundespräsident Gauck einen wichtigen Satz: „Das Land braucht Journalisten, die wahrheitsgetreu berichten“. Diese Maxime haben Sie den Journalisten und Politikern beharrlich verwehrt, indem Sie ihnen sehr bewusst Unwahres und Schädigendes über die Sinti in ihre Notizblöcke diktierten.
 
Sie haben die Menschen unseres Volkes übergangen, ihnen ihre Identität genommen, indem Sie die Sinti als Untergruppe der Roma bezeichnen. Wir Sinti fühlen uns von Ihnen ausgespielt, ausgenutzt und letztendlich auch verraten.

Ricardo Laubinger, 1. Vorsitzender
Sinti Allianz Deutschland
-Dachverband Deutscher Sinti-
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.sinti-allianz.de

7 Kommentare

  • R.Benninghaus

    Indira Soraya Mahdi schreibt im Zusammenhang mit Sinti und Roma von "Auseinanderdividieren". Wenngleich es sich bei ihr um eine bosnische Romni handeln mag, sollte sie dennoch wissen, daß sich Sinti als eine von den verschiedenen Roma-Gruppen durch Sprache, Traditionen, Geschichte und damit zusammenhängend ihrem Selbstverständnis separate Bevölkerungsgruppe betrachten. Das war auch das Thema des offenen Briefes der Sinti-Allianz.

    Niemand weiß, ob und wann die Bevölkerungsgruppen, die sich heute Sinti oder Roma nennen oder so genannt werden, einmal eins oder nur nahe (wie nahe?) verwandt waren. Heute - und das schon seit langer Zeit - sind sie es jedenfalls nicht.

    Dieses künstliche "Vereinigen" ist vor allem ein Geschäft der Nicht-Zigeuner, die aus Unwissenheit oder ideologischen Zielsetzungen alle Zigeuner über einen Kamm scheren und sie als "eine Ethnie" konstruieren.

    Die an R.Laubinger gerichtete Frage: " Wem wollen Sie gefallen?" hätte man schon seit vielen Jahren Romani Rose (immer wieder) und anderen Zigeunern stellen sollen, die wider besseren Wissens die Vorgaben einiger Nicht-Zigeuner nachplappern. Die, wie man sehen kann, nicht unberechtigte Hoffnung, dadurch moralische Deutungshoheit zu erlangen, die sich dann noch anderweitig rentieren kann , ist die Triebkraft dieser Politik.

    Melden R.Benninghaus Sonntag, 08. Februar 2015 14:53 Kommentar-Link
  • Katharina Gruner

    Es ist immer wieder dasselbe Spiel, wenn es der lieben Leserschaft nicht passt, kommen die Beleidigungen in massiver Form. Es werden dem Adressaten Überheblichkeit und Kontraproduktivität nachgesagt und rassistische Tendenzen angedichtet. Das sind Machenschaften, die man im Netz als unerträglichen Shitstorm kennt. Wo, bitte schön, wird in diesem Offenen Brief den Roma ein schwarzer Peter zugewiesen, sehr geehrte Frau Indira Soraya Mahdi. Sie sollten sich schon bemühen, genau hinzuschauen, um den Text zu verstehen. Auch Ihr scheinbar unvollständiges Wissen über Sinti, berechtigt Sie noch lange nicht dazu, die Veröffentlichung eines Offenen Briefes zu verurteilen, indem Sie die kuriose Frage stellen: „Woher nehmen Sie sich das Recht…?“. Ein Offener Brief ist ein urdemokratisches Instrument, Menschen aufzuklären und Geschichtsverfälschungen entgegenzuwirken. Die Grenzen der Demokratie hören allerdings da auf, indem man mit rufmörderischen Unterstellungen argumentiert. Das ist Ihnen gerade passiert.
    Bitte informieren Sie sich präzise. Erst dann sollte man zur Tastatur greifen. Alles andere wird zur unqualifizierten Meinungsmache.

    Melden Katharina Gruner Samstag, 07. Februar 2015 04:29 Kommentar-Link
  • Santino Marlon

    wer ist "Indira Soraya Mahdi", jemand der vom ZR beauftragt wurde hier zu kommentieren? Oder nur jemand der wie viele nur das wieder gibt was andere unwissende Schreiben?
    Sie "Indira Soraya Mahdi" sind nicht das was Sie vorgeben zu sein. Versuchen hier abzulenken von den Lügen die der Rose und sein Zentralrat verbreitet, was wissen Sie denn über uns Sinti, rein gar nichts, denn Sie kopieren doch nur das was Rose als Lügen in die Medienwelt verbreitet.

    Melden Santino Marlon Freitag, 06. Februar 2015 20:44 Kommentar-Link
  • Robert

    Frau Mahdi sie behaupten es gäbe Sinti vom Balkan die hier in Deutschland um Asyl bitten. Bitte beweisen sie uns das doch,zeigen sie uns doch bitte diese Sinti. Andernfalls unterlassen sie solche Behauptungen. Die Wahrheit ist Sinti bitten nicht um Asyl,ausserdem handelt es sich bei Sinti und Roma um zwei völlig verschiedene Völker. Und kommen sie nicht mit Leuten die nicht die Sprache der Sinti sprechen,oder eine andere Kultur haben, denn das sind keine Sinti. Wir Sinti sind es Leid unter Diskriminierung zu leiden, wegen der Unwahrheit, wir wären ein Volk. Also bitte Sinti sind keine Roma. Das ist nichts als die Wahrheit!!!!!

    Melden Robert Mittwoch, 04. Februar 2015 00:33 Kommentar-Link
  • Santino Marlon

    die Sinti sollten auf die Straße gehen und dagegen demonstrieren, so wie das alle Menschen tun denen Unrecht getan wird! Rose hat von den Sinti kein Mandat, gibt aber vor für diese zu sprechen. Ein Lügner wie er im Buche steht! Auf den Rücker der Sinti und auch auf den der Roma kassieren die vom ZR eine Menge an Fördermittel.

    Melden Santino Marlon Dienstag, 03. Februar 2015 16:53 Kommentar-Link
  • Indira Soraya Mahdi

    Wie überheblich, beschämend und kontraproduktiv dieser Brief ist, ist Ihnen, Herr Laubinger nicht bewusst. Sie spielen den Rassisten in die Hände, indem Sie die Ethnie dividieren und sie damit schwächer machen. In Zeiten der PEGIDA, AfD und weiteren rechtsorientierten Bewegungen ist Ihre Äußerung absolut deplaziert. Wie können Sie es wagen, Roma die Schuldkarte für Diskriminierung der Sinti zuzuschieben? Sie suchen an der falschen Stelle. Deutsche haben Sinti nicht erst durch Zuzug der Balkan- Roma für "minderwertig" gehalten, sondern Jahrhunderte davor. Bei den Balkan-Roma finden Sie Akademiker_innen und Handwerker_innen genauso wie in anderen Volksgruppen auch. Mit dem Fall des Kommunismus auf dem Balkan, ist auch der Schutz der Minderheiten gefallen. Würden Sie sich und Ihre Angehörige nicht in Sichterheit wissen?
    Woher nehmen Sie sich das Recht, sich so negativ in Öffentlichkeit äußern zu dürfen?
    Des Weiteren verbreiten Sie Ihr gefährliches Halbwissen. Es gibt auf dem Balkan sehr wohl Sinti und ja, auch sie beantragen Asyl in Deutschland und anderen Westeuropäischen Staaten. Ich bedauere Ihre Verbitterung und hoffe, Sie überlegen Ihre Äußerungen bevor Sie sie kundtun. Bitte, fragen Sie sich: Wem wollen Sie gefallen?

    Melden Indira Soraya Mahdi Dienstag, 03. Februar 2015 12:59 Kommentar-Link
  • R. Metternich

    Herr Rose erscheint mir verdammt selbstherrlich.
    Da er sein Volk nicht ernst nehmen will, muss die Öffentlichkeit langsam erfahren, dass Herr Rose nicht als der Vertreter der Sinti steht, wie er vorgibt.

    Melden R. Metternich Sonntag, 01. Februar 2015 18:29 Kommentar-Link

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.