Geburtshilfe / Rheinland-Pfalz fordert Geburtshilfestärkungsgesetz

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Geburtshilfe / Rheinland-Pfalz fordert Geburtshilfestärkungsgesetz Sabine Bätzing Lichtenthäler - msagd.rlp.de
(BPP) Der Ministerrat folgte heute dem Vorschlag von Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, im Rahmen einer Bundesratsinitiative ein Geburtshilfestärkungsgesetz vom Bund zu fordern. Die Bundesregierung wird aufgefordert, zeitnah einen Entwurf für ein Geburtshilfestärkungsgesetz vorzulegen, um die Arbeitsbedingungen und die Personalausstattung im Bereich der Geburtshilfe zu verbessern. „Das zentrale Problem der Finanzierungsbedingungen kann nur mit einem Bundesgesetz gelöst werden“, so Ministerin Bätzing-Lichtenthäler. Es gelte, Fehlanreize für Krankenhäuser zu beseitigen, die dazu führen, dass an der Besetzung mit Hebammen gespart wird.

„Die Schließungen geburtshilflicher Abteilungen im ländlichen Raum, die bundesweit festzustellen sind, müssen ein Ende haben; auch wenn sie in Rheinland-Pfalz bislang im Wesentlichen nur kleine Geburtshilfen mit geringen Geburtenzahlen betrafen. Es geht um die Gesundheit werdender Mütter und ihrer Kinder, aber auch um die Zufriedenheit der Hebammen und weiterer Beschäftigter in der Geburtshilfe. Beides liegt mir und der gesamten Landesregierung sehr am Herzen. Das unterstreicht der heutige Beschluss “ machte Bätzing-Lichtenthäler deutlich.

Rheinland-Pfalz setzt sich seit vielen Jahren intensiv für Verbesserungen in der Geburtshilfe ein und berät sich mit den Partnerinnen und Partnern am Runden Tisch Geburtshilfe. Beispiele für konkrete Maßnahmen sind die Erhöhung der Ausbildungskapazitäten bei den Hebammen und die Unterstützung von Hebammenzentralen in Trier und Daun.

Die Bundesratsinitiative wird in der Sitzung des Bundesrates am 8. November 2019 beraten werden.

Quelle: MINISTERIUM FÜR SOZIALES, ARBEIT, GESUNDHEIT UND DEMOGRAFIE RHEINLAND-PFALZ

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.