Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Regierungshandeln wird transparenter

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Regierungshandeln wird transparenter Malu Dreyer - media.rlp.de - Staatskanzlei - Elisa Biscotti
(BJP) Ab sofort werden die Beschlüsse des Ministerrates mit Erläuterungen im Internet veröffentlicht. Wie Ministerpräsidentin Malu Dreyer mitteilte, stehen sie erstmals nach der heutigen Kabinettssitzung auf der Transparenz-Plattform (www.tpp.rlp.de) des Landes. „Mit dem Transparenzgesetz, das zum 1. Januar 2016 in Kraft getreten ist, ist die Landesregierung eine Selbstverpflichtung zum Transparenzgrundsatz eingegangen. Mit der Veröffentlichung der Ministerratsbeschlüsse auf der Transparenz-Plattform wollen wir das Regierungshandeln für die Bürger und Bürgerinnen transparenter machen“, so die Ministerpräsidentin.

Neben den erläuterten Ministerratsbeschlüssen werden zunächst Berichte und Mitteilungen der Landesregierung an den Landtag, Beschlüsse aus öffentlichen Sitzungen des Kommunalen Rates oder der Landessportkonferenz sowie Geodaten eingestellt. „Der Zugang zu der Transparenz-Plattform ist unkompliziert und ohne Darlegung eines Interesses möglich. Die Nutzerfreundlichkeit wird außerdem durch eine Such- und eine Rückmeldefunktion gewährleistet“, erläuterte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Mit der schrittweisen Einführungen der E-Akte werde die Transparenzplattform zu einem späteren Zeitpunkt standardmäßig und in gebündelter, einheitlicher Form mit Daten und Informationen der Landesverwaltung befüllt werden.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer bezeichnete das Transparenzgesetz als einen wichtigen Schritt, um einen Kulturwandel in der Verwaltung herbeizuführen und einen neuen Politikstil umzusetzen. „Durch den schnellen und unkomplizierten Zugang zu Informationen verbessern sich die Möglichkeiten zum Mitreden und Mitgestalten“, so die Ministerpräsidentin.

Quelle: rlp.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.