Linksjugend Sachsen-Anhalt mit neuen LandessprecherInnen und Schwerpunkten für 2014

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Am vergangenen Wochenende versammelte sich der sachsen-anhaltische Landesverband der Linksjugend [‘solid] zur alljährlichen Landesmitgliederversammlung in Magdeburg. Neben den 50 anwesenden Mitgliedern und Sympathisanten konnten wir u.a. als Gast die Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE, Birke Bull, begrüßen, die ein Grußwort an den Jugendverband richtete.

Inhaltlich hat sich die Landesmitgliederversammlung auf drei Schwerpunkte für 2014 geeinigt: Leistungsdruck im Alltag soll entschieden bekämpft werden. Leistungsdruck, Leistungsethos und Leistungsideologie zieht sich durch alle gesellschaftlichen Schichten und Altersgruppen. Nach neuen Studien ist der Leistungsdruck bereits in Grundschulen so groß, dass Schüler_innen nicht nur jegliche Lust am Lernen verlieren, sondern verstärkt mit Stress und anderen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen haben. „Wir wollen andere Konzepte entwickeln und Alternativen zur Leistungsgesellschaft aufzeigen, denn Leistungsdruck macht krank und nicht glücklich.“ fasst Robert Fietzke, Jugendkoordinator des Landesverbandes, zusammen.

Ein weiterer Schwerpunkt ist das Thema Antiziganismus. Die Linksjugend [‘solid] Sachsen-Anhalt wird im April 2014 eine Aktionswoche gegen Antiziganismus durchführen, die das Ziel verfolgt, die Feindschaft gegenüber Sinti und Roma im öffentlichen Rassismusdiskurs zu thematisieren. Der aktuell verstärkten Hetze gegenüber Sinti und Roma soll damit entschieden entgegengetreten werden. Des Weiteren wird der Landesverband der Linksjugend ['solid] eine Kampagne gegen Nationalismus durchführen. Anlass dazu ist sowohl die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien als auch aufkeimende Re-Nationalisierungstendenzen in Europa.

Mit großem Interesse nimmt der Jugendverband die Initiative der Landtagsfraktion zur Kenntnis, Kinder- und Jugendbeteiligungsrechte über einen Gesetzesentwurf zu stärken. Dieses Vorhaben begleiten wir wohlwollend und werden es als Interessenvertretung für zahlreiche junge Linke flankieren. Wir wollen uns außerdem weiterhin in die zahlreichen Aktionsbündnisse gegen die Kürzungsvorhaben der Landesregierung einbringen. Wir lehnen das „Nutzenprinzip“ in der Argumentation gegen die Kürzungen ab und stellen ihm das „Zivilisationsprinzip“ entgegen. Diese Position wollen wir stärker in das Zentrum der öffentlichen Debatte rücken.

Im Zusammenhang mit den Kommunal- und Europawahlen am 25. Mai erklärte die Landesmitgliederversammlung ihre Unterstützung im Wahlkampf für die Partei DIE LINKE. Der Europawahlkampf soll mit den Schwerpunkten Flüchtlingspolitik, Demokratie und Krise begleitet werden, während der Kommunalwahlkampf des Jugendverbandes vor allem darauf abzielt, junge Menschen für kommunale Themen und Mandate zu begeistern.

Auch im Jahr 2014 unterstützt die Linksjugend ['solid] Sachsen-Anhalt die Christopher Street Days in Halle und Magdeburg. Ein weiterer Beschluss fordert einen Ausbau des zivilen Katastrophenschutzes und erteilt dem Einsatz und der Amtshilfe durch die Bundeswehr in Katastrophenfällen eine Absage. Mit großem Entsetzen erfuhren wir am zweiten Tag vom Tod zweier THW-Mitarbeiterinnen aus Magdeburg, die bei einer Ausbildungsfahrt auf der Elbe ums Leben kamen. Hierzu wurde eine Schweigeminute eingelegt.

Der neue LandessprecherInnenrat besteht nun aus neun Mitgliedern. Als Landesschatzmeister wurde Chris Scheunchen (Magdeburg) bestätigt. Wiedergewählt wurden außerdem Carolin Spieß (Magdeburg), Josephine Jahn (Halle) und Dirk Gernhardt (Halle) . Neu im LandessprecherInnenrat sind Kai Böckelmann (Halle), Mustafa Groener (Magdeburg), Julia Bellstädt (Halle), Steffi Eulitz (Halle) und Elisabeth Reinicke (Anhalt-Bitterfeld).

Presseteam Linksjugend ['solid] Sachsen-Anhalt
c/o Linksjugend ['solid] Sachsen-Anhalt
Ebendorfer Straße 3
39108 Magdeburg
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.