Holm: Erste Hilfe gegen Rekordstrompreise: Stromsteuer aussetzen, EEG deckeln

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Holm: Erste Hilfe gegen Rekordstrompreise: Stromsteuer aussetzen, EEG deckeln Leif Erik Holm - AfD MV
(BPP) Zu den heutigen Meldungen über Rekordstrompreise in Deutschland erklärt der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende und Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie, Leif-Erik Holm:

„Die Rekordstrompreise sind eine direkte Folge der völlig verpfuschten Energiewende. Angesichts des nun beschlossenen Ausstiegs aus der Kohleenergie und der Tatsache, dass bis heute keine großen Energiespeicher zur Verfügung stehen, werden sich die Bürger auf weiter steigende Preise einstellen müssen.

Zwar werden die Netznutzungsentgelte bis 2023 durch die beschlossene bundesweite Angleichung in MV leicht sinken, dies dürfte aber durch die steigenden Kosten für die dringend benötigten Reservekraftwerke sowie die ungebremste Subventionierung der erneuerbaren Energien kaum ins Gewicht fallen. Ergebnis: Die Preise steigen weiter!

Das EEG ist ein Fass ohne Boden und gehört abgeschafft. Warum sollen die Bürger ein nicht funktionierendes Projekt jedes Jahr mit mehr Milliarden subventionieren? Bis zur Beerdigung des planwirtschaftlichen Monstrums EEG fordere ich wenigstens eine schnelle Entlastung der Bürger. Das wäre über eine Aussetzung der Stromsteuer und die Deckelung der EEG-Umlage auf drei Cent pro Kilowattstunde möglich. Dies würde die Verbraucher sofort um fünf Cent entlasten.

Die Abschaffung des EEG wäre auch eine Frage der sozialen Gerechtigkeit. Was bitteschön ist gerecht daran, wenn die Seniorin mit Grundrente dem Arzt die Solaranlage auf dem Dach seines Hauses finanziert?“

Quelle: AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.