Zu den Ermittlungen gegen mutmaßliche Rechtsterroristen erklärt Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Zu den Ermittlungen gegen mutmaßliche Rechtsterroristen erklärt Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender Anton Hofreiter - toni-hofreiter.de - Stefan Kaminski
(BPP) „Die Festnahmen mutmaßlicher rechtsradikaler Terroristen sind ein schrillendes Alarmsignal über das Ausmaß von Gewaltbereitschaft und Enthemmung. Ein zugekniffenes rechtes Auge und die von Maaßen, Seehofer und Kretschmer angezettelte Verharmlosungsdebatte über Begrifflichkeiten nach den Ausschreitungen in Chemnitz, waren für diese Verfassungsfeinde willkommener Rückenwind.
 
Spätestens nach der massiven Mobilisierung der Rechten in Chemnitz Ende August ist klar, dass rechter Terror nach dem schrecklichen Vorbild des NSU eine reale Gefahr ist. Diese rechten Gruppierungen hassen unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung, sie sind bundesweit organisiert und bereit zur Gewalt gegen Andersdenkende und Menschen anderer Herkunft.
 
Statt rechtspopulistische Rhetorik zu übernehmen, sollten vor allem CDU und CSU in Bund und Ländern endlich ihre Negierungs- und Zauderhaltung aufgeben und mit klarer Haltung gegen Rechtsextremismus in jeder Form vorgehen.  Wer das Ganze weiterhin als ostdeutsches Randproblem abtun will, verkennt den Ernst der Lage - denn die rechte Szene radikalisiert sich bundesweit, wie wir zuletzt in Dortmund erleben mussten.“
 
Quelle: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Deutschen Bundestag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.