Landesvorsitzender CLEMENS ROSTOCK: Wahlergebnis der Grünen in Schleswig-Holstein gibt Rückenwind

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Landesvorsitzender CLEMENS ROSTOCK: Wahlergebnis der Grünen in Schleswig-Holstein gibt Rückenwind Clemens Rostock - gruene-brandenburg.de
(BPP) Die Grünen gehen mit einem zweistelligen Ergebnis aus der Landtagswahl in Schleswig-Holstein als drittstärkste Kraft hervor. Dazu erklärt der Brandenburger Landesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, CLEMENS ROSTOCK: „Wir freuen uns, dass Bündnis 90/Die Grünen in Schleswig-Holstein mit 12,9 Prozent der Stimmen ein überaus erfreuliches Ergebnis erzielt hat. Die Bündnisgrünen im Norden sind im Vergleich zur Landtagswahl 2012 stabil geblieben, in absoluten Zahlen haben sie sogar zugelegt und so viele Zweitstimmen wie noch nie zuvor geholt. Unsere Parteifreundinnen und - freunde von der Küste konnten in der Landesregierung zeigen, dass bündnisgrüne Politik wirkt. Die grünen Minister*innen Monika Heinold und Robert Habeck haben eine konsequente Politik für eine andere Landwirtschaft, für eine ambitionierte Energiewende und eine offene Gesellschaft betrieben. Dabei haben sie solide Haushaltspolitik verantwortet, den direkten Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürger gesucht und die soziale Dimension im Blick behalten.

Uns Brandenburgern gibt dieses Ergebnis Rückenwind für den Bundestagswahlkampf, bei der wir mit einer Politik für die Umwelt, für soziale Belange und für eine weltoffene Demokratie zwei Mandate gewinnen wollen. Wir werden den Kampf gegen Massentierhaltung, für einen Strukturwandel in der Lausitz, für Investitionen in Bildung und für eine bessere Bürger*innenbeteiligung gestärkt fortführen.“

Quelle: Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.