Zukunft der Stasiunterlagen / Dieter Dombrowski: Es darf nicht zu einer Aufarbeitung zweiter Klasse kommen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Zukunft der Stasiunterlagen / Dieter Dombrowski: Es darf nicht zu einer Aufarbeitung zweiter Klasse kommen Dieter Dombrowski - cdu-fraktion-brandenburg.de
(BPP) Zur Übergabe der Empfehlungen der Expertenkommission des Bundestages zur Zukunft der Satsiunterlagen sagte der Menschenrechtsbeauftragte der CDU-Fraktion, Dieter Dombrowski:

„Die neu zu schaffende Institution für die Satsiunterlagen muss die Tradition der Aufarbeitung genauso intensiv wie ihre Vorgängerbehörde fortführen. Das Thema ist noch lange nicht abgearbeitet und die Opfer werden nicht jünger. Die Stasiunterlagen müssen weiter zur Rehabilitierung der Opfer und zur Klärung persönlicher Schicksale zur Verfügung stehen. Auch die Außenstellen der BStU müssen nicht nur wegen ihrer Erreichbarkeit sondern auch als Beitrag zur gesellschaftlichen Auseinandersetzung erhalten bleiben.

Hinter jeder Satsiakte steht  ein persönliches Schicksal. Es darf daher nicht zu einer Aufarbeitung zweiter Klasse kommen. Für die Opfer ist es vor diesem Hintergrund erschreckend, wie unsensibel von Teilen der Politik mit dem Leiter der Stasiunterlagenbehörde, Roland Jahn, verfahren wurde. Mit seiner Entlassung, auf maßgebliches Betreiben der SPD, ist der Eindruck entstanden, man wolle der Aufarbeitung des SED-Unrechts die Spitze nehmen.“

Quelle: cdu-fraktion-brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.