ÖPNV für Osdorf und Lurup: Seit 45 Jahren nur SPD-Wahlversprechen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
ÖPNV für Osdorf und Lurup: Seit 45 Jahren nur SPD-Wahlversprechen Heike Sudmann - linksfraktion-hamburg.de - Karin Desmarowitz
(BPP) Verbesserungen im Busverkehr für den Osdorfer Born und Lurup soll der Senat prüfen – nicht schaffen. So beantragen es SPD und Grüne in der heutigen Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft. „Nachtigall, ick hör dir trapsen: 1974 ist die SPD mit dem Versprechen in den Bürgerschaftswahlkampf gezogen, in zwei Jahren die U-Bahnanbindung für Lurup und den Osdorfer Born zu starten. Heute, 45 Jahre später, soll geprüft werden, ob es mehr Busverkehr als Ersatz für die immer noch fehlende Bahnanbindung geben kann. Peinlicher geht es nicht“, sagte in der Debatte die verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Heike Sudmann.

Der Osdorfer Born ist schon immer benachteiligt worden: War die S-Bahn-Station  Hochkamp bis 1982 noch per Eilbus 84 mit nur einem Zwischenstopp erreichbar, dauert die Fahrt bis zur nächsten Schnellbahn heute zwischen 16 und 30 Minuten. „Mit den heutigen Angeboten werden die Bewohner_innen quasi ins Auto getrieben“, kritisierte Sudmann. „Nur schnelle, direkte und zuverlässige Busverbindungen können eine attraktive Alternative sein. Dafür sind durchgängige Busspuren und ein Expressbus in die Innenstadt dringend erforderlich.“

Quelle: DIE LINKE. Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft
 

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.