Ovens:Zeit zum Handeln! Für eine ernsthaft Förderung der Wissenschaft

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Ovens:Zeit zum Handeln! Für eine ernsthaft Förderung der Wissenschaft Carsten Ovens - CDU-Bürgerschaftsfraktion
(BPP) Im Rahmen einer umfangreichen Analyse hat die ZEIT Hamburg heute Fakten zur rot-grünen Hamburger Wissenschaftspolitik veröffentlicht. Demnach wird der Rückstand des Wissenschaftsstandorts zum Wettbewerb mit der aktuellen rot-grünen Politik größer, nicht kleiner. Laut Recherche der ZEIT hat nur das Saarland seit 2010 weniger in die Wissenschaft als Hamburg investiert. Dazu Carsten Ovens, Fachsprecher für Wissenschaft & Digitale Wirtschaft der CDU-Fraktion: „Die Veröffentlichung der ZEIT Hamburg bestätigt unseren kritischen Kurs der letzten drei Jahre. Der rot-grüne Senat sonnt sich vor allem im Licht der Erfolge früherer, CDU-geführter Senate. Großprojekte wie der Röntgenlaser XFEL (2003), die Begründung der Fraunhofer-Strategie (2006 und 2009) sowie die Gründung zahlreicher neuer öffentlicher und privater Hochschulen wurden weit vor der Regierungsübernahme der SPD auf den Weg gebracht. Aktuell verliert Hamburg den Abstand zum Wettbewerb, da außer viel ‚Geblubber‘ wenig echte Fakten geschaffen werden. Die Erweiterung der Technischen Universität Hamburg schrumpfte auf unsere Nachfrage auf wenig Hundert zusätzlicher Studenten zusammen. Alleine die BaföG-Reform hätte bis 2020 über 180 Millionen Euro zusätzlich für die Hamburger Wissenschaft einbringen sollen, Fegebank investiert davon jedoch zusammen genommen nur 125 Millionen Euro. Der Wissenschaft entgehen durch diese Politik viele Millionen Euro. Das muss endlich ein Ende finden. Die CDU-Fraktion wird für die Haushaltsberatungen im Herbst ein Alternativprogramm in die Bürgerschaft einbringen, mit dem der Wissenschaftsstandort Hamburg ernsthaft gefördert wird und damit eine echte Perspektive für exzellente Forschung und Lehre erhält.“

Quelle: cdu-hamburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.