Stöver: Mathematik bleibt Problemfach des rot-grünen Senats – weitere Qualitätskontrolle kommt reichlich spät

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Stöver: Mathematik bleibt Problemfach des rot-grünen Senats – weitere Qualitätskontrolle kommt reichlich spät Birgit Stöver - birgitstoever.de
(BPP) Heute hat Schulsenator Ties Rabe im Rahmen einer Pressekonferenz die Ergebnisse der vorläufigen Abitur-Abfrage zur Abiturdurchschnittsnote aus dem noch laufenden Schuljahr vorgestellt. Demnach liege die Abiturdurchschnittsnote bei 2,42. Die Leistungen der Schüler sind nahezu konstant auf Vorjahresniveau geblieben. Vor allem aber die Note für Mathematik auf grundlegendem Niveau wurde mit Spannung erwartet und liegt leider wenig überraschend bei nur 3,4. Ohne Anhebung läge sie bei 4,2.

Dazu erklärt Birgit Stöver, schulpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion: „Ich gratuliere allen Schülerinnen und Schülern zum bestandenen Abitur. Nur für Senator Rabe können wir keine Note anheben: Mathematik bleibt das rot-grüne Problemkind. Auch wenn Hamburgs Abiturienten im Vergleich zu den Vorjahren konstant abgeschnitten haben, täuschen die Ergebnisse nicht darüber hinweg, dass Hamburgs Schüler weiter enorme Schwierigkeiten in Mathematik haben. Erst das katastrophale Abschneiden der Abiturienten in der Probeklausur 2017, danach die Einsetzung einer Expertenkommission zur Verbesserung des Mathematikunterrichts und die bisher unzureichende Umsetzung ihrer Ergebnisse. Und zuletzt die Anpassung des Bewertungsmaßstabes für die Mathematik-Abiturklausur auf grundlegendem Niveau. Die heutige Ankündigung des Schulsenators, nun eine weitere Qualitätskontrolle einzuführen, kommt reichlich spät. Es sollte selbstverständlich sein, dass Mathematiklehrer, die selber nicht in die Aufgabenkonzeption eingebunden sind, die Aufgaben proberechnen, bevor sie in der Abiturklausur eingesetzt werden. Es bleibt dabei: Hamburgs Kinder sind genauso talentiert wie die Kinder in anderen Bundesländern. Das Problem ist der rot-grüne Senat, der einfach keine Strategie für einen besseren Mathematikunterricht hat. Die CDU-Fraktion setzt auf klare Lehrpläne, mehr Mathematikunterricht, mehr Fachlehrer sowie eine stärkere frühe Förderung.“

Quelle: cdu-hamburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.