Uni-Besetzung: Senat muss alle Fachbereiche ausfinanzieren

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Uni-Besetzung: Senat muss alle Fachbereiche ausfinanzieren Martin Dolzer - linksfraktion-hamburg.de - Karin Desmarowitz
(BPP) Nach der früheren HWP haben Studierende nun auch das Institut für Sozialwissenschaften besetzt. „Jetzt wird deutlich, dass die neoliberal geprägte Wissenschaftspolitik von Senatorin Fegebank in die Sackgasse führt“, erklärt dazu der wissenschaftspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft, Martin Dolzer. „Die Studierenden protestieren gegen die Unterfinanzierung der Hochschulen, gegen schlechte Arbeitsbedingungen, Leistungsdruck und den Auswahlprozess zum Studium. In Deutschland studieren noch immer weit weniger Arbeiter_innenkinder und Migrant_innen als in anderen europäischen Staaten. Das könnte durch die von den Studierenden geforderte Aufhebung des Numerus Clausus oder durch den Ausbau von Aufnahmeprüfungen für Menschen ohne Abitur, wie sie im Studiengang Sozialökonomie durchgeführt werden, ändern.“

Dolzer unterstützt die Forderung der Studierenden nach besseren Arbeitsbedingungen für Lehrkräfte, Mensa-Angestellte, Sicherheitspersonal und Studentische Hilfskräfte: „Wenn der der neue Erste Bürgermeister Hamburg zu einer bundesweit ausstrahlenden Wissenschaftsmetropole machen möchte, wie er es in seiner Regierungserklärung angekündigt hat, sollte er als erstes die Forderungen der Studierenden umsetzen. Zudem wäre es notwendig, dass die Wissenschaftssenatorin sich für friedlich orientierte und auch im Bereich der Lehre ausfinanzierte Hochschulen stark macht, dass sie Geld in alle Fachrichtungen steckt, nicht nur in immer neue MINT-Exzellenzprojekte.“

Quelle: DIE LINKE. Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.