Neue Mitte Altona ohne autoarmes Wohnen / Stellplatzzwang treibt Mieten und Wohnungspreise

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Im neuen Stadtteil Mittel Altona sollen für 1.600 Wohnungen 640 PKW-Stellplätze entstehen. Die Grünen halten es für falsch, dass der Senat an der sogenannten Stellplatzverordnung festhält und nicht – wie zum Beispiel Berlin – den Zwang zum Tiefgaragenbau abschafft. Diese Verpflichtung treibt die Bau- und damit die Mietkosten.

Olaf Duge, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Die Realität ist längst am Senat vorbeigelaufen. Wer moderne Verkehrsangebote macht, braucht in so zentraler Lage wie in Altona keine 640 Stellplätze. Der Zwang zum Tiefgaragen- und Parkplatzbau verteuert die Baukosten, erhöht dadurch die Mieten und schrumpft öffentliche Freiflächen vor allem für spielende Kinder, Fußgänger und Radfahrer.“

Dr. Till Steffen, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion, erklärt: „Die Planungen des Senats ignorieren eine absehbare Entwicklung: Der Trend geht weg vom eigenen Auto. In Hamburg kommen auf 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner 330 PKW, diese Zahl geht seit Jahren zurück. Das ist eine gute und richtige Entwicklung für die Lebensqualität in einer Millionen-Metropole. Die Stadt muss jetzt innovative Verkehrskonzepte und den öffentlichen Nahverkehr so stärken, dass der Verzicht aufs Auto leicht fällt und noch attraktiver wird. Es ist mit Sicherheit die falsche Politik, wenn die SPD an einer Autopolitik wie in den 1970er Jahren festhält.“

Hintergrund
Am 30. Mai hatte das Büro SHP aus Hannover das im Auftrag der Stadt Hamburg erarbeitete Mobilitätskonzept für die Neue Mitte Altona vorgestellt. Oberbaudirketor Jörn Walter  und Vertreter der BSU und der  Verkehrsbehörde ergänzten und kommentierten. Die dabei als Fortschritt angestrebte Absenkung des Stellplatzschlüssels von 0,6 Stellplätzen auf 0,4 pro Wohneinheit ist enttäuschend. Die Grünen-Fraktion hat seit langem einen Antrag eingebracht, der vergleichbar mit Berlin die vollständige Abschaffung des Stellplatzzwanges fordert.

Ein Stellplatzschlüssel von 0,4 würde für die Mitte Altona beim Bau von 1.600 Wohnungen im ersten Bauabschnitt ca. 640 Stellplätzen erfordern, zumeist Tiefgaragenplätze zu Preisen von bis zu 25.000 Euro je Stellplatz. Bei knapp über 330 PKWs je tausend Einwohner in Hamburg und einer durchschnittlichen Haushaltsgröße von knapp zwei Personen liegt der gegenwärtige Stellplatzbedarf schon klar unter 0,4.

Jan Dube - Pressesprecher
Bündnis 90 / Die Grünen
Bürgerschaftsfraktion Hamburg
Burchardstraße 21, 20095 Hamburg
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +49-40-42831-2175

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.