Diese Seite drucken

CDU/CSU ganz verwirrt - wer kennt Tarek Al-Wazir?

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
CDU/CSU ganz verwirrt - wer kennt Tarek Al-Wazir? Jan Schalauske - linksfraktion-hessen.de
(BPP) CDU und CSU warnen vor einer rot-grün-roten Mehrheit in Hessen. Dazu und speziell zu einem Post der JU München-Nord  - siehe Foto anbei - erklärt Jan Schalauske, Vorsitzender der LINKEN in Hessen und finanzpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

"Roland Koch reloaded - das braucht nun wirklich kein Mensch. Leider sehen das CDU/CSU anders. Die angstgeplagte Hessen-CDU und der Nachwuchs der CSU versuchen es auf den letzten Metern im hessischen Landtagswahlkampf wieder mit einem Griff aus der Mottenkiste des Kalten Krieges. Unfreiwillig komisch ist dabei besonders ein Post der JU München-Nord, die unter den Bildern der Spitzenkandidaten von SPD, Grünen und der LINKEN, die Menschen in Hessen mit der Unterschrift zu erschrecken versuchen: 'TSG, Al-Wazir und die Kommunisten? Starkes Hessen statt Rot-Rot-Grün.'

Wem im Wahlkampf die Argumente ausgehen, muss es am Ende offensichtlich mit einer Wiederholung von Angstkampagnen auf Koch'schem Niveau versuchen.

Nur mal so eine Frage an CDU/CSU: Ist dieser Tarek Al-Wazir in Hessen nicht schon an der Regierung? Ist es wirklich schlau, diesen nun als Schreckgespenst an die Wand zu malen? Ist der Kampf für soziale Gerechtigkeit, gegen Leiharbeit und prekäre Beschäftigung sowie für gleiche Bildungschancen und eine sozial-ökologische Verkehrswende, den sich DIE LINKE auf die Fahnen geschrieben hat, denn wirklich schon kommunistisch?

Und auch diese Frage steht natürlich im Raum: Welchen Geschichtslehrer hatten die Mitglieder der JU München Nord?“

Im Wahlkampf scheint bei CDU/CSU angesichts schlechter Zustimmungswerte einiges durcheinander geraten zu sein. Am Ende wissen sie nicht mal mehr, wie der Stellvertreter von Volker Bouffier heißt. Oder, wenn sie es wissen, versuchen sie es eben mit Real-Satire. Bitte mehr davon, denn im Wahlkampf darf auch gelacht werden."

Quelle: Fraktion DIE LINKE im Hessischen Landtag

Das Neueste von Redaktion