Kinder- und Jugendrechte stärken: GRÜNE gratulieren neuer Kinderrechtsbeauftragten Dr. Katharina Gerats

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Kinder- und Jugendrechte stärken: GRÜNE gratulieren neuer Kinderrechtsbeauftragten Dr. Katharina Gerats Marcus Bocklet - gruene-hessen.de
(BPP) Die GRÜNEN im Landtag gratulieren Dr. Katharina Gerarts, die heute als erste Kinder- und Jugendrechtsbeauftragte der Landesregierung vorgestellt wurde. „Kinder und Jugendliche haben ein Recht, unbeschwert aufzuwachsen und sich zu entwickeln. Wir wollen Kindern darin unterstützen, ihre Rechte zu kennen und durchzusetzen. Wir freuen uns, dass sich Dr. Katharina Gerats im Namen der Landesregierung für Kinder- und Jugendrechte einsetzen wird“, betont Marcus Bocklet, sozialpolitischer Sprecher der GRÜNEN im Landtag. „Die Kinderrechtsbeauftragte ist ein wichtiger Teil der Gesamtstrategie, Kinderrechte in Hessen weiter zu stärken. Als Fraktion werden wir sie bei diesen Aufgaben und Vorhaben gerne unterstützen.“

Dr. Katharina Gerats wird zentrale Ansprechpartnerin für alle Kinder und Jugendlichen in Hessen rund um das Thema Kinderrechte sein und gemeinsam mit ihnen die hessische Kinderrechtecharta erarbeiten. Damit setzen wir einen weiteren Teil der UN-Kinderrechtskonvention in Hessen um. „Ganz besonders liegt uns die hessische Kinderrechtecharta am Herzen, in der die Rechte und Ansprüche von Kindern und Jugendlichen an die Landespolitik formuliert sein werden“, so Bocklet weiter. „Mit einer solchen Kinderrechtecharta erreichen wir ein neues Niveau in der Umsetzung von Kinderrechten. Wir geben Kindern eine starke Stimme und erfüllen unseren Koalitionsvertrag weiter Schritt für Schritt.“

Quelle: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.