„CDU ignoriert Faktenlage“ / GRÜNE kritisieren das Spiel auf Zeit bei der Düngeverordnung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
„CDU ignoriert Faktenlage“ / GRÜNE kritisieren das Spiel auf Zeit bei der Düngeverordnung Hans Joachim Janßen - hanso-janssen.de
(BPP) Angesichts der Auseinandersetzungen um die Düngeproblematik erklärt Hans-Joachim Janßen, Landesvorsitzender der niedersächsischen GRÜNEN: „Die Position der Niedersachsen-CDU, man solle doch die Wirkung der neuen Düngeverordnung erst mal abwarten, ist nichts als sinnloses Zeitspiel“, sagt Janßen. „Wir brauchen keinen langjährigen Feldversuch mehr, um festzustellen, dass nach wie vor viel mehr Stickstoff auf die Felder kommt, als von den Pflanzen aufgenommen werden kann. Übrig bleiben in Teilen Niedersachsens jährliche Stickstoffüberschüsse von über 100 Kilogramm pro Hektar. Diese landen irgendwann im Grundwasser und damit muss endlich Schluss sein.“

„Unabhängig davon, ob der Stickstoff aus dem Güllefass, aus dem Kunstdüngerstreuer oder aus der Luft kommt: Die Menge an Stickstoff- und Phosphatdüngung muss dringend weiter begrenzt werden und sich am tatsächlichen Bedarf der Pflanzen orientieren sowie sämtliche auf den Feldern landende Stickstoffmengen einbeziehen“, sagt Janßen. „Und für besonders belastete Gebiete wie beispielsweise im südlichen Weser-Ems-Bereich, muss Ministerin Otte-Kinast ein stimmiges Konzept vorlegen, wie sie den Gülleüberschuss reduzieren will. Mit Lamentieren wird sie ihrer Aufgabe als Ministerin nicht gerecht!“

Hintergrund:
Die CDU Niedersachsen fordert weiteren Aufschub für eine Verschärfung bei der Düngeverordnung und widerspricht damit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, die angekündigt hatte, die Regeln ab 2020 weiter zu verschärfen und damit die zulässigen Düngemengen zu reduzieren. Hintergrund sind die sonst drohenden Strafzahlungen, da Deutschland nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom vergangenen Sommer zu wenig gegen den Nitratüberschuss im Boden tue. Auch nach der jetzigen Düngeverordnung bleiben die zulässigen Güllemengen viel zu hoch. Hinzu kommen die Rechentricks der CDU, mit denen getan werde, als würden bis zu 50 Prozent des Stickstoffs als sogenannte unvermeidbare Verluste bei der Lagerung und Ausbringung einfach im Nirwana verschwinden. Unvermeidbare zusätzliche Düngermengen, zum Beispiel aus der Luft, werden dagegen nicht einberechnet.

Quelle: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN - Landesverband Niedersachsen

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.