Schwarz: Patientinnen und Patienten mit Demenzerkrankung brauchen in Krankenhäusern besondere Betreuung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Schwarz: Patientinnen und Patienten mit Demenzerkrankung brauchen in Krankenhäusern besondere Betreuung Uwe Schwarz - SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag
(BPP) Im Rahmen einer fraktionsinternen Anhörung haben sich die Sozial- und GesundheitspolitikerInnen der SPD-Landtagsfraktion mit Expertinnen und Experten über das Thema der Betreuung von Demenzerkrankten in den niedersächsischen Krankenhäusern ausgetauscht.

„Alle angehörten Expertinnen haben uns bescheinigt, dass die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit demenziellen Erkrankungen an unseren Krankenhäusern eine immer größere Rolle spielt. 75.000 Patientinnen und Patienten, die an einer Demenz leiden, werden jährlich in niedersächsischen Krankenhäusern wegen einer anderen Akutkrankheit aufgenommen. Ihre Demenzerkrankung ist zwar in diesem Zusammenhang nur eine ‚Nebendiagnose‘, aber dennoch benötigen diese Patientinnen und Patienten aufgrund ihrer Demenz eine besondere Betreuung. Leider ist diese bisher nur in Ausnahmefällen gewährleistet“, erklärt der sozialpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Uwe Schwarz.

So sei bereits die Abfrage von Demenzerkrankungen und das Demenzscreening nur in wenigen Krankenhäusern fester Bestandteil bei der Aufnahme von Patientinnen und Patienten, so Schwarz. „Hier müsste flächendeckend Abhilfe geschaffen werden. Auch bei der Planung von baulichen Veränderungen oder Neubauten von Krankenhäusern müsste die besondere Situation dieser Personengruppe zukünftig mit berücksichtigt werden.“

Zu einem verbesserten Umgang mit Demenzerkrankungen in Krankenhäusern könnte zudem die Zertifizierung von demenzsensiblen Krankenhäusern beitragen, so der SPD-Gesundheitsexperte: „Wir brauchen in all diesen Bereichen mehr Schulungen für die Beschäftigten und mehr Beratung für die Patientinnen und Patienten und ihre Angehörigen.“

Schwarz kündigt an: „Wir werden dieses Thema auch in den kommenden Monaten weiterverfolgen und uns dafür einsetzen, dass sich auch der Krankenhausplanungsausschuss mit der Thematik befasst.“

Quelle: SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.