Bätzing-Lichtenthäler: Zeichen der Solidarität für Menschen mit Demenz setzen

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Bätzing-Lichtenthäler: Zeichen der Solidarität für Menschen mit Demenz setzen Sabine Bätzing Lichtenthäler - msagd.rlp.de
(BPP) Auf Einladung von Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler fand heute im Sozialministerium Rheinland-Pfalz der Kompaktkurs „Demenz Partner“ der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. statt. Damit setzt die Ministerin ein deutliches Zeichen der Solidarität mit Menschen mit Demenz und ihren pflegenden Angehörigen. „Mit der Teilnahme an der Initiative setzen wir ein gesellschaftliches Signal und tragen eine zentrale Botschaft ins Land: Menschen mit Demenz brauchen uns! Für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen ist es wichtig, dass wir offen, auf Augenhöhe, wertschätzend und unverkrampft mit ihnen umgehen. Damit können wir sie stärken und Lebensmut schenken“, so Bätzing-Lichtenthäler. Die Ministerin hatte neben den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch die Mitglieder des rheinland-pfälzischen Landesgremiums Demenz, die Beraterinnen und Berater des Landes-Netz-Werk Demenz und der Beratungs- und Prüfbehörde nach dem Landesgesetz über Wohnformen und Teilhabe (BP-LWTG) sowie die Gemeindeschwesternplus aus dem rheinland-pfälzischen Modellprojekt eingeladen. Nach dem 90minütigen Kompaktkurs sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nun Demenz Partner. Sie wissen um die Einschränkungen, die mit der Erkrankung einhergehen und kennen Wege, um Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen zu unterstützen. Demenz Partner sorgen so dafür, dass Menschen mit Demenz möglichst lange zu Hause leben können.

Sabine Jansen, Geschäftsführerin der Deutschen Alzheimer Gesellschaft und Referentin am heutigen Tag freut sich über das Engagement in Rheinland-Pfalz. „Demenz ist ein gesellschaftliches Thema, das uns alle angeht. Menschen mit Demenz müssen überall im Alltag wahrgenommen werden. Jede und Jeder besitzt eine Verantwortung für sein Handeln und kann dabei helfen, dass Hemmschwellen und Unsicherheiten im alltäglichen Umgang mit Menschen mit Demenz gesenkt werden. Wir freuen uns, dass Ministerin Bätzing-Lichtenthäler mit gutem Beispiel vorangeht und heute einen Demenz Partner-Kurs für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und viele weitere Akteurinnen und Akteure, unter anderem die Mitglieder des Landesgremium Demenz, ermöglicht hat.“

Auch Professor Dr. Andreas Fellgiebel, Chefarzt der Gerontopsychiatrie in der Rheinhessen-Fachklinik wurde Demenz Partner. „Das vom Ministerium beauftragte, unabhängige Expertenforum Demenz in Rheinland-Pfalz hat 2014 seine Empfehlungen ausgesprochen für die Weiterentwicklung einer guten Demenzversorgung im Land. Ein zentraler Aspekt hierbei waren Maßnahmen zum Abbau von Stigmatisierung der Menschen mit Demenz durch eine noch aktivere, aber sachliche und nicht katastrophisierende Auseinandersetzung mit dem Thema Demenz. Die Kampagne passt damit sehr gut zu den Expertenempfehlungen und ich wünsche uns viele aktive Demenz Partner als Botschafter und Unterstützer für  ein demenzfreundliches Rheinland-Pfalz", so Professor Dr. Fellgiebel nach dem Seminar.

Sozialministerin Bätzing-Lichtenthäler setzt in ihrer landesweiten Demenzstrategie auf Vernetzung und einen breiten Beteiligungsprozess, den sie mit dem rheinland-pfälzischen Landesgremium vorantreibt. „Auf unsere Haltung kommt es an und als Demenz Partnerinnen und Demenz Partner besiegeln Sie diese Haltung noch einmal ein Stück weit“, betonte die Ministerin, die sich – wie Professor Dr. Fellgiebel – viele Nachahmerinnen und Nachahmer erhofft.

Die bundesweite Aktion „Demenz Partner“ ist eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, des Bundesministeriums für Gesundheit und der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. Die Aktion macht auf die Situation von Menschen mit Demenz und deren Angehörige aufmerksam und informiert unter dem Motto „Demenz braucht Dich!“ über die Erkrankung. Interessierte können sich informieren unter www.demenz-partner.de

Quelle: MINISTERIUM FÜR SOZIALES, ARBEIT, GESUNDHEIT UND DEMOGRAFIE RHEINLAND-PFALZ

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.