Barbara Spaniol: Bildungsminister folgt Forderungen der LINKEN

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Die bildungspolitische Sprecherin der Saar-Linken und stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im saarländischen Landtag, Barbara Spaniol, begrüßt die Ankündigung des Bildungsministers Commercon, die Gemeinschaftsschule im Land zum Erfolg führen zu wollen. "Ohne uns LINKE hätte es die Gemeinschaftsschule gar nicht gegeben. Dass jetzt ausgerechnet ein vehementer Gegner dieser Schulform als Minister verspricht, für eine gute Ausstattung zu sorgen, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Aber es geht ja um gute Bildung für alle Schülerinnen und Schüler, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern. Und insofern ist jedes Engagement für eine starke, wohnortnahe Gemeinschaftsschule auf Augenhöhe mit dem Gymnasium richtig, wichtig und zu begrüßen. Darum haben wir uns auch dafür eingesetzt, dass der Unterrichtsausfall endlich wirklich bekämpft und eine Lehrerfeuerwehr eingerichtet wird.“ Dass es dafür 50 Lehrerstellen sofort und je weitere 20 in den nächsten beiden Jahren gebe, sei ein Ergebnis der Verhandlungen, die DIE LINKE damals mit Jamaika geführt habe. Diese Erfolge dürften allerdings in den nächsten Jahren nicht durch Lehrerstellen-Streichungen wieder zunichte gemacht werden. "Wir LINKE haben auch gefordert, dass das Land seine Grundschullehrer selbst ausbildet. Herr Commercon war stets dagegen und muss nun erkennen, dass es eine große Nachfrage nach diesem Studium gibt und ein riesiger Bedarf besteht. Wenn er sich deshalb jetzt für eine qualitative Verbesserung der Grundschullehrer-Ausbildung einsetzen will, hat er dabei unsere Unterstützung. Es ist schön, dass der Bildungsminister in den zentralen Fragen jetzt unseren Ideen und Forderungen folgt.“

Kontakt:
Martin Sommer
DIE LINKE.Saar
Pressesprecher
Mobil: (0176) 28 96 27 15
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.