Barbara Spaniol: Endlich aufwachen: Mehr Lehrer, Sozialarbeiter und Psychologen an saarländischen Schulen nutzen allen Kindern

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag begrüßt es grundsätzlich, dass Bildungsminister Commercon angesichts zusätzlich zu unterrichtender Flüchtlingskinder zusätzliche  Lehrer einstellen will. „Wenn der Minister den Abbau auf Eis legen und neue Lehrer für den zusätzlichen Bedarf einstellen will, wie wir es schon seit langem fordern, dann hat er dabei natürlich unsere Unterstützung“, so Barbara Spaniol, die bildungspolitische Sprecherin. „Der Abbau von Lehrerstellen und das Kürzen an der Bildung waren auch unabhängig von der Flüchtlingssituation schwere Fehler. Zuviel Unterrichtsausfall, zu wenig Lehrer und zu große Klassen, das kennzeichnnet schon lange die Situation an den saarländischen Schulen. Jetzt wäre ein weiterer Abbau aber noch weniger tragbar. Und es ist gut, dass jetzt auch zumindest die SPD-Minister den neuen Realitäten Rechnung tragen wollen. Wir werden jetzt aber prüfen müssen, ob 100 zusätzliche Lehrerstellen tatsächlich ausreichen. Außerdem müssen wir den traumatisierten Flüchtlingskindern helfen, dafür ist mehr Unterstützungspersonal wie Sozialarbeiter und Psychologen an den Schulen nötig. Das nutzt dann allen Kindern gleichermaßen. Die Misere an den Grundschulen ist seit langem bekannt. Hier muss dringend eine Lösung gefunden werden. Und damit dort auch wirklich neue Lehrer gefunden werden können, muss die Besoldung angepasst werden. Gute Bildung für alle gibt es nicht zum Nulltarif."

Martin Sommer
Stellvertretender Pressesprecher
Fraktion DIE LINKE im Landtag des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Str. 7
66119 Saarbrücken
Tel.: (0681) 5002-410
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.