DIE LINKE Saar / Rolf Linsler: Unwürdiges Postengeschacher bei Saartoto beenden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Zum Wechsel des ehemaligen Finanzministers Jacoby an die Spitze von Saartoto erklärt der Landesvorsitzende der Saar-Linken, Rolf Linsler: "Die Geschäftsführer-Stelle bei Saartoto wird wieder einmal dazu genutzt, einen Parteifreund mit einem gut dotierten Posten in den politischen Ruhestand zu verabschieden. Qualifikation spielt leider keine Rolle. Außer Verwalten und Posten verteilen hat die Große Koalition in ihren fast hundert noch nichts auf die Beine gestellt. Dass jetzt ausgerechnet derjenige, der als Finanzminister für rund sechs Milliarden Euro Schulden verantwortlich ist – die Hälfte des gesamten Schuldenbergs des Landes also – noch mit einer solchen gut bezahlten Stelle belohnt wird, ist schon äußerst bedenklich. Wenn die Große Koalition es ernst meinen würde mit dem Sparen, dann würde sie solchem Postengeschacher ein Ende machen. Dann könnte Saartoto auch mit einem einzigen Geschäftsführer auskommen, der dann aber die nötigen Qualifikationen vorweisen müsste. Und Rekordhalter im Schuldenmachen zu sein, qualifiziert einen sicher nicht für eine solche Stelle.“

Kontakt:
Martin Sommer
DIE LINKE.Saar
Pressesprecher
Mobil: (0176) 28 96 27 15
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.