Luksic: Land muss Spitzel-Vorwürfe bei DITIB prüfen und Kooperation auf Eis legen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Luksic: Land muss Spitzel-Vorwürfe bei DITIB prüfen und Kooperation auf Eis legen Oliver Luksic - fdp-saar.de
(BPP) Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion DITIB steht im begründeten Verdacht, als verlängerter Arm des türkischen Geheimdienstes in Deutschland tätig zu sein. Der FDP-Landesvorsitzenden Oliver Luksic fordert von der saarländischen Landesregierung mehr kritischer Distanz zu DITIB und einen Kurswechsel: „Das Saarland sollte nicht ohne genaue Prüfung Beziehungen mit Organisationen pflegen, die vom autokratischen System in der Türkei beeinflusst werden und möglicherweise sogar von Geheimdiensten. Ohne eine organisatorische, finanzielle und politische Trennung von der türkischen Regierung kann es keine Kooperation des Saarlandes mit DITIB geben. An den Schulen im Saarland muss ein Islambild vermittelt werden, das mit Grundgesetz, Demokratie und Menschenrechten vereinbar ist. Traditionalistischen Islamverbänden sollte kein Auswahlrecht für Lehrkräfte zustehen. Rheinland-Pfalz und auch andere Bundesländer sind bei diesem Thema sehr viel kritischer. Annegret Kramp-Karrenbauer und Ulrich Commercon sollten sich hier ein Beispiel nehmen."

Quelle: fdp-saar.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.