Sebastian Thul: „Kinder und Jugendliche brauchen Chancen zur Mitwirkung und Mitbestimmung“

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Sebastian Thul: „Kinder und Jugendliche brauchen Chancen zur Mitwirkung und Mitbestimmung“ Sebastian Thul - SPD Landtagsfraktion - Peter Kerkrath
(BPP) Der jugendpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Sebastian Thul weist nochmals darauf hin, wie wichtig das Recht auf Mitbestimmung von Jugendlichen ist: „In unserer Gesellschaft werden die Entscheidungen von Kindern und Jugendlichen leider immer noch nicht umfassend berücksichtigt. Für eine funktionierende Demokratie ist es wichtig, dass auch Kinder und Jugendliche in demokratische Prozesse miteingebunden werden. Auch sie haben eine Stimme und wollen mit ihrer Meinung gehört werden. Wir können es uns nicht erlauben, in einer immer weiter alternden Gesellschaft an der jungen Generation vorbei zu entscheiden.“

„Kinder und Jugendliche brauchen Chancen zur Mitwirkung und Mitbestimmung. Darüber sind sich die meisten Fraktionen im Landtag einig. Ich verstehe nicht, dass man sich jungen, frischen und modernen Meinungen und Ideen verschließt. Die SPD-Fraktion hat zur Jugendbeteiligung bereits im letzten Jahr ein Positionspapier herausgebracht, dessen Umsetzung wir nach der Wahl fokussieren. Darin finden sich die wichtigsten Punkte, die für eine Teilhabe der Kinder und Jugendlichen am politischen und sozialen Miteinander wichtig sind. Leider sah bisher unser Koalitionspartner keinen Handlungsbedarf in diesem Bereich, aber wir würden uns freuen, wenn die CDU ihren Widerstand gegen die Absenkung des Wahlalters aufgeben würde. Wir halten nach wie vor an unserer Meinung fest und wollen die Mitbestimmung für Kinder und Jugendliche stärken.“

Quelle: spd-fraktion-saar.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.