Diese Seite drucken

Umzug der HTW auf Campus Göttelborn: Land nimmt eklatante Verschlechterung der Studienbedingungen in Kauf

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Zum Ministerratsbeschluss, wonach die Studierenden des Fachbereichs Architektur der HTW ab dem Sommersemester 2016 auf dem Campus Göttelborn untergebracht werden, erklärt der hochschulpolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, Michael Neyses:

„Nun ist klar, wohin die Hängepartie um das HTW-Hochhaus führen wird. Die Landesregierung mutet es den Architektur-Studierenden zu, an einen Standort umzuziehen, der für den Fachbereich keineswegs eine echte Alternative darstellen kann. Bereits in der Vergangenheit hatten Vertreter der Fachschaft Architektur moniert, dass die Räumlichkeiten am Campus Göttelborn für die Anforderungen des Studiengangs ungeeignet sind und hatte stattdessen das Siemens-Gebäude in Saarbrücken als Interimslösung vorgeschlagen.

Doch die Bedürfnisse der Studierenden scheinen für die Landesregierung offenbar zweitrangig zu sein. Sie nimmt stattdessen eine weitere Zersplitterung der Hochschule und damit auch eine Verschlechterung der Studienbedingungen in Kauf, was zu einem nachhaltigen Imageschaden für die HTW führen könnte.

Wir fordern von der Landesregierung, sich endlich zum Hochschulstandort Saarland zu bekennen und eine verbindliche Aussage über den Bezugstermin des neuen Lehrgebäudes in Alt-Saarbrücken zu treffen. Dies ist sie den besorgten Studierenden und HTW-Mitarbeitern schuldig. Der Campus Göttelborn darf aus unserer Sicht nicht mehr als eine kurzfristige Notlösung sein.“

Quelle: gruene-fraktion-saar.de

Das Neueste von Redaktion