4. Demografie-Kongress - Haseloff: Zukunft gemeinsam gestalten

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
4. Demografie-Kongress - Haseloff: Zukunft gemeinsam gestalten Reiner Haseloff - sachsen-anhalt.de - Staatskanzlei
(BPP) „Nur mit einer breiten gesellschaftlichen Beteiligung können wir die Zukunft unseres Heimatlandes erfolgreich gestalten. Ich habe durchaus den Eindruck, dass das Bewusstsein für die Folgen der demografischen Entwicklung zunimmt.“ Das erklärte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff beim 4. Demografie-Kongress des Landes Sachsen-Anhalt.

Sachsen-Anhalt biete vieles, was es als Lebens- und Arbeitsstandort attraktiv mache. Das seien nicht nur die einmaligen Kulturschätze, die malerischen Landschaften und ein buntes Freizeitangebot. Das Land verfüge auch über leistungsfähige Industrie-, Dienstleistungs- und Handwerksunternehmen, die interessante Arbeitsplätze anböten. „All das müssen wir gemeinsam viel stärker deutlich machen und gleichzeitig daran arbeiten, dass die Attraktivität erhalten bleibt“, betonte Haseloff.

Auf der einen Seite führten der Bevölkerungsrückgang und die stabile Wirtschaftsentwicklung zu einer signifikanten Entspannung am Arbeitsmarkt. Die Chancen von Schulabgängern, einen Ausbildungsplatz im Heimatland zu finden, seien so gut wie nie zuvor. Auf der anderen Seite müssten sich Arbeitgeber teilweise große Sorgen um den Nachwuchs machen, hob der Ministerpräsident hervor.

Neben einer besseren Nutzung der eigenen Bildungspotenziale sei es daher wichtig, potenziellen Rückwanderern eine Perspektive in Sachsen-Anhalt aufzuzeigen. So stehe das WelcomeCenter des Landes Rückkehrern, Zuzugsinteressierten, insbesondere Familien, mit Rat und Tat zur Seite. Auch den heimischen Unternehmen biete das Center einen Service für die Suche und Gewinnung von Fachkräften an, unterstrich der Regierungschef.

Landesentwicklungsminister Thomas Webel: „Eine unserer wichtigsten Aufgaben ist es, die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in den ländlichen Räumen sicherzustellen. Daran arbeiten wir konsequent. Sei es durch Investitionen in Erhalt und Ausbau der Verkehrsinfrastruktur und einen besseren Öffentlichen Personennahverkehr, in die Stadtentwicklung und die Kinderbetreuung, den Bildungsbereich oder ganz einfach in die Stärkung und Unterstützung des Ehrenamtes. Jeder ist uns wichtig. Beim Thema Familienfreundlichkeit haben wir in Sachsen-Anhalt bereits in vielen Bereichen die Nase vorn. Das ist ein wichtiges Argument, um junge Familien ins Land und in den ländlichen Raum zu holen“.

Quelle: Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.