SPD-Landtagsfraktion führt morgen zweites „Werkstattgespräch“ durch / Unterrichtsversorgung: Koalition braucht Klarheit über die Entwicklung ab dem nächsten Schuljahr

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
SPD-Landtagsfraktion führt morgen zweites „Werkstattgespräch“ durch / Unterrichtsversorgung: Koalition braucht Klarheit über die Entwicklung ab dem nächsten Schuljahr Katja Pähle - spd-lsa.de
(BPP) Nach der gestrigen Beratung des Koalitionsausschusses besteht noch keine Klarheit über die Entwicklung der Unterrichtsversorgung in Sachsen-Anhalt ab dem nächsten Schuljahr. Aus Sicht der SPD-Landtagsfraktion fehlen belastbare Angaben, in welchen Schritten das Bildungsministerium bis zum Ende der Legislaturperiode das im Koalitionsvertrag vereinbarte Ziel einer Unterrichtsversorgung von 103 Prozent erreichen will und welche Voraussetzungen dafür im Landeshaushalt geschaffen werden müssen. Die nächste Gelegenheit zum Dialog ist das zweite Werkstattgespräch zur Unterrichtsversorgung, zu dem die SPD-Fraktion für den morgigen Donnerstag eingeladen hat.

„Dass der Koalitionsausschuss das Thema am 8. August wieder aufgreifen wird, bedeutet nicht, dass zum bevorstehenden Schuljahreswechsel schon alle Fragen beantwortet sind. Die neue Terminsetzung kam zustande, weil das Bildungsministerium erst nach dem Votum der Expertenkommission zum langfristigen Lehrkräftebedarf weitere Zahlen vorlegen will“, erklärt die SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Pähle.  „Die Koalition braucht endlich Klarheit darüber, ob und wie wir die vereinbarte Verbesserung der Unterrichtsversorgung erreichen können.“ Pähle unterstrich, dass die Koalitionsparteien als prioritäre Zielsetzung vereinbart hätten, die Versorgung von 103 Prozent durch echte, zusätzliche Neueinstellungen zu erreichen. Die als „bedarfsmindernde Maßnahmen“ geplanten Eingriffe in den Schulbetrieb seien aus Sicht der SPD-Fraktion nicht geeignet, tatsächlich mehr Lehrerinnen und Lehrer vor die Klassen zu bekommen.

Am morgigen Donnerstag, dem 15. Juni 2017, führt die SPD-Fraktion ihr zweites Werkstattgespräch zur Unterrichtsversorgung durch. Unter der Überschrift „Was müssen wir für gute Schulen in Sachsen-Anhalt tun?“ diskutieren Katja Pähle, Bildungsstaatssekretärin Edwina Koch-Kupfer, Michael Lehmann, Abteilungsleiter im Wissenschaftsministerium, GEW-Vorstandsmitglied Kerstin Hinz, die auch Vorsitzende des Lehrerhauptpersonalrats ist, Thekla Mayerhofer, Sprecherin der Volksinitiative, sowie Angela Kolb-Janssen, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. Die Veranstaltung beginnt um 16.00 Uhr in der Jugendherberge Magdeburg, Leiterstraße 10. Die Presse ist zur Teilnahme und Berichterstattung herzlich eingeladen.

Quelle: SPD-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.