Anita Klahn: Jahr der politischen Bildung als Auftakt für neue Formen der Demokratiebildung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Anita Klahn: Jahr der politischen Bildung als Auftakt für neue Formen der Demokratiebildung Anita Klahn - FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag
(BPP) Anlässlich der Vorstellung des Jahres der politischen Bildung durch Ministerin Prien, erklärt die bildungspolitische Sprecherin der FDP- Landtagsfraktion Anita Klahn: „Wir danken Frau Prien für die Vorstellung der umfangreichen schul- und fächerübergreifenden Projekte, die im Rahmen von ‚Demokratiebildung 19‘ angeboten und durchgeführt werden sollen.

Das Jahr der politischen Bildung hat nicht zuletzt durch die historischen Jubiläen eine herausragende Bedeutung. Demokratiebildung und politische Aufklärung in den Schulen sind in Zeiten des Politikverdrusses und der politischen Radikalisierung am linken und rechten Rand unbedingt notwendig.

Der digitale Wandel und das veränderte Medienverhalten erfordern zudem neue Unterrichtsformen insbesondere hinsichtlich des Umgangs mit Fake News und Sozialen Medien. Die unmittelbare Orientierung an der Lebens-welt von Kindern und Jugendlichen ist dabei elementar, um Demokratie erlebbar zu machen und sie zu motivieren, sich früh in demokratische Prozesse einzubringen und gemeinsam die Welt zu gestalten.

Die Angebote sollen Lehrkräfte unterstützen und Anreize schaffen, moder-ne Formen der Demokratieerziehung in den Unterricht einzubinden. Die Ab-geordneten der FDP-Landtagsfraktion freuen sich darauf, zum Beispiel im Rahmen des Projekts ‚Dialog P‘ aktiv einen Beitrag zu leisten und auf Augenhöhe mit Schülerinnen und Schülern über die Sachthemen zu diskutieren, die sie wirklich bewegen.

Ich wünsche mir, dass sich das Jahr der politischen Bildung durch die attraktiven Angebote und Anreize dauerhaft in den Schulen etabliert und neue Formen der Demokratieerziehung stärker eingesetzt werden.“

Quelle: FDP- Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.