Grüne wollen Thüringer Justiz stärken/ Astrid Rothe-Beinlich: Jetzt den Weg für mehr Personal an Thüringer Gerichten ebnen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Grüne wollen Thüringer Justiz stärken/ Astrid Rothe-Beinlich: Jetzt den Weg für mehr Personal an Thüringer Gerichten ebnen Astrid Rothe Beinlich - gruene-fraktion.thueringen.de
(BPP) Die grüne Fraktion im Thüringer Landtag drängt darauf, den „Pakt für den Rechtsstaat“ in Thüringen wie verabredet umzusetzen.

Die justizpolitische Sprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Astrid Rothe-Beinlich,  betont, dass eine entsprechende Mittelbereitstellung im Haushalt 2020 zu einer deutlichen Entlastung der Thüringer Justiz führen würde.

„Thüringen käme damit seiner auf Bundesebene übernommenen Verpflichtung zur Schaffung von insgesamt 53 neuen Richterstellen im Zeitraum von 2017 bis 2021 nach und würde mit dem Haushalt 2020 die  Voraussetzungen für die hierfür notwendigen weiteren 21 Stellen schaffen.

Darüber hinaus würde auch der gehobene und mittlere Justizdienst dadurch gestärkt, dass 38 Stellen für das notwendige Folgepersonal an Rechtspfleger*innen, Büro- und Kanzleikräften sowie Justizwachtmeister*innen neu geschaffen würden“, so die grüne Justizpolitikerin.

„Wir sehen dies als einen ersten Schritt in die richtige Richtung und ein deutliches Signal zur Stärkung des Rechtsstaats in Thüringen, damit dieser auch weiterhin seiner herausragenden Bedeutung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die innere Sicherheit gerecht werden kann. Damit dies gelingt, setzen wir auf die Unterstützung aller weiteren demokratischen Fraktionen im Thüringer Landtag“, schließt Astrid Rothe-Beinlich.

Quelle: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Landtagsfraktion Thüringen

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.