SPD-Sozialpolitikerin Birgit Pelke: Verbesserung der Betreuungsqualität in Kitas – SPD-Vorschlag wird im Ausschuss vorgestellt

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
SPD-Sozialpolitikerin Birgit Pelke: Verbesserung der Betreuungsqualität in Kitas – SPD-Vorschlag wird im Ausschuss vorgestellt Birgit Pelke - spd-thl.de
(BPP) Die Koalitionsfraktionen werden in der heutigen Sitzung des Landtags-Bildungsausschusses einen umfangreichen Änderungsantrag zur Novelle des Thüringer Kita-Gesetzes vorstellen. Er sieht insbesondere eine deutliche Verbesserung der Betreuungsqualität in den Kindertagesstätten vor und folgt damit Anregungen aus einer mündlichen Anhörung des Ausschusses, aber auch Forderungen aus der Fachwissenschaft. Birgit Pelke, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Thüringer Landtag, erklärt dazu: „Über die Verbesserung des Personalschlüssels im Kita-Bereich haben wir in der Koalition in den letzten Wochen sehr umfassend und fachlich fundiert beraten. Ich bin unseren Koalitionspartnern dankbar, dass sie sich in diesem Diskussionsprozess dem SPD-Vorschlag angeschlossen haben, den Betreuungsschlüssel in der Altersgruppe der 3- bis 4-Jährigen in zwei Schritten von derzeit 1:16 über 1:14 auf 1:12 abzusenken. Der erste Verbesserungsschritt soll am 1.7.2018 erfolgen, der zweite am 1.7.2019. So geben wir den Kita-Trägern und den Einrichtungen genügend Zeit, das nötige zusätzliche Erzieherpersonal zu gewinnen.

Die Koalition wird für die schrittweise Verbesserung des Personalschlüssels in der Altersgruppe der 3- bis 4-Jährigen in den kommenden beiden Jahren Mehraufwendungen in zweistelliger Millionenhöhe schultern. Damit diese Finanzmittel 1:1 bei den Kommunen ankommen, sollen sie als Landespauschale ausgereicht werden. Einen Vorschlag zur Gegenfinanzierung im Doppelhaushalt 2018/19 wird die Koalition in den nächsten Tagen im Rahmen der parlamentarischen Haushaltsberatungen vorlegen.“

Quelle: spd-thl.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.