Kulturstaatsminister Bernd Neumann: Dokumentation Topographie des Terrors ist wichtiger Lern-Ort für die Zukunft

Kulturstaatsminister Bernd Neumann: Dokumentation Topographie des Terrors ist wichtiger Lern-Ort für die Zukunft

(BPP) Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Dokumentation „Topo-graphie des Terrors“ eröffnet Kulturstaatsminister Bernd Neumann am morgigen Mittwoch die Ausstellung Das Aktive Museum und die ´Topographie des Terrors´ und erklärte vorab:

„Die mehr als 25-jährige Entwicklung des Dokumentationszentrums der ´Stiftung Topographie des Terrors´ spiegelt fast sinnbildlich die bundesdeutsche Suche nach einem angemessenen Umgang mit der NS-Diktatur und der würdevollen Erinnerung an ihre Opfer wider. Bei dieser Suche spielte das zivilgesellschaftliche Engagement Berliner Bürger und der daraus entstandene Verein ´Aktives Museum´ eine zentrale Rolle: Dem Beharrungsvermögen und der Aufklärungsarbeit dieser Menschen ist es zu verdanken, dass sich aus den Trümmern der Vergangenheit ein wichtiger Lern-Ort für die Zukunft entwickeln konnte. In der Gedenkstättenkonzeption des Bundes wird der bürgerschaftliche Einsatz aus der Mitte der Gesellschaft deshalb auch besonders gewürdigt.“

Im Vorfeld seines Presserundgangs durch die Sonderausstellung Die Wilhelmstraße 1933-1945 betonte Kulturstaatsminister Bernd Neumann: „Diese Ausstellung zeigt einmal mehr, welche Tiefenschärfe die Topographie durch ihr Sonderausstellungsprogramm entwickelt. Die kritische Betrachtung der Nachkriegszeit am authentischen Ort ist eine zukunftweisende gedenkpolitische Herangehensweise. Mit ihrer Aufklärungs- und Bildungsarbeit wirkt sie als Bindeglied zwischen der Gedenkstättenlandschaft und geschichtsbezogener Dokumentation. Mit ihrem breiten Themenspektrum und dem bewussten Umgang mit dem historischen Umfeld ist die Stiftung ein Vorbild in der deutschen Erinnerungslandschaft.“

Auf dem Gelände der „Stiftung Topographie des Terrors“ befanden sich während des „Dritten Reichs“ mit dem Geheimen Staatspolizeiamt, der SS-Führung und dem Reichssicherheitshauptamt die wichtigsten Zentralen der NS-Terrorherrschaft. Der Bund unterstützt die Stiftung mit einer institutionellen Förderung von jährlich über 1,4 Millionen Euro. Die Bundesregierung hat den Bau des Dokumentationszentrums mit über 20 Millionen Euro unterstützt.

Weitere Informationen unter: www.topographie.de

Quelle: bundesregierung.de
Bild-Quelle: Flickr / Stephan Röhl / Staatsminister Bernd Neumann