„Initiative Innovative Hochschule“: Sachsen-Anhalt erzielt großen Erfolg bei Auswahlentscheidung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
„Initiative Innovative Hochschule“: Sachsen-Anhalt erzielt großen Erfolg bei Auswahlentscheidung Reiner Haseloff - sachsen-anhalt.de - Staatskanzlei
(BPP) Im Mai des vergangenen Jahres hat die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bund und Ländern die "Förderinitiative Innovative Hochschule" beschlossen. Heute wurde in Berlin die Auswahlentscheidung der zur Förderung empfohlenen „Innovativen Hochschulen“ bekanntgegeben. Sehr erfolgreich schnitten bei dieser Auswahlrunde die Hochschulen in Sachsen-Anhalt ab. Im Ranking der berücksichtigten Hochschulen erreichte Sachsen-Anhalt den fünfen und nach den bewilligten Mitteln den vierten Platz. Sowohl der Antrag der Hochschule Anhalt als auch ein Gemeinschaftsantrag der Hochschulen Harz, Magdeburg-Stendal und Merseburg waren erfolgreich.

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff zeigte sich sehr erfreut über das gute Abschneiden. „Dieser Erfolg wird das Profil unserer Hochschulen stärken und weiterentwickeln. Er kommt nicht von ungefähr. Unsere Hochschulen verfolgen seit vielen Jahren eine kohärente Strategie. Sie sind sehr gut vernetzt, verfügen über eine hohe Innovationskraft und arbeiten sehr effektiv und erfolgreich mit der Wirtschaft zusammen.“

Hintergrund
Die Förderinitiative „Innovative Hochschule“ ist mit bis zu 550 Millionen Euro für zwei Auswahlrunden à fünf Jahre ausgestattet und richtet sich insbesondere an kleine und mittlere Universitäten sowie Fachhochschulen. Die Fördermittel werden jeweils im Verhältnis 90:10 vom Bund und vom jeweiligen Sitzland getragen. Über die Förderung der beantragten Vorhaben entscheidet ein unabhängiges Auswahlgremium in einem wissenschaftsgeleiteten Wettbewerbsverfahren.

Quelle: Staatskanzlei und Ministerium für Kultur Sachsen-Anhalt

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.