Terminkontrakte sind Finanzderivate, die die Parteien verpflichten, einen Vermögenswert zu einem vorher festgelegten Datum und Preis in der Zukunft zu handeln. Hier braucht der Käufer den Basiswert zu einem bestimmten Preis zu kaufen oder der Verkäufer zu verkaufen, unabhängig vom aktuellen Marktpreis am Datum des Fristablaufs.

Zu den zugrunde liegenden Vermögenswerten gehören physische Güter oder andere Finanzinstrumente. Terminkontrakte quantifizieren den Basiswert und sind standardisiert, um den Handel an der Terminbörse zu erleichtern. Außerdem gibt es solche Programme wie oilprofit.de, die den Handel deutlich vereinfachen. Außerdem können Terminkontrakte zur Absicherung oder zur Spekulationen verwendet werden können.

Terminkontrakte sind Finanzkontrakte, die einen Käufer zum Kauf eines Vermögenswerts und einen Verkäufer zum Verkauf eines Vermögenswerts verpflichten und ein vorbestimmtes Datum und einen vorher festgelegten Preis in der Zukunft haben. Diese Kontrakte ermöglichen es einem Anleger, auf die Richtung eines Wertpapiers, einer Ware oder eines Finanzinstruments zu spekulieren. Terminkontrakte werden verwendet, um die Preisbewegung des Basiswerts abzusichern, um Verluste durch nachteilige Preisbewegungen zu vermeiden. Sie ermöglichen es Händlern, den Preis eines zugrunde liegenden Vermögenswerts oder einer Ware festzulegen. Diese Kontrakte haben das Datum des Fristablaufs und im Voraus bekannte Preise. Der Begriff Futures bezieht sich normalerweise auf den Markt als Ganzes, es gibt jedoch viele Arten von Terminkontrakten und zwar:

  1. Rohstoff-Futures wie Rohöl, Mineralen, Kohle, Erdgas, Mais und Weizen.
  2. Aktienindex-Futures wie der S&P 500 Index
  3. Währungs-Futures, einschließlich Euro und britisches Pfund Sterling
  4. Gold- und -Silber-Futures
  5. US-Staatsanleihen

Zu den Vorteilen von Terminkontrakten gehören folgende Merkmale:

  1. Anleger können mit Terminkontrakten auf die Kursentwicklung des Basiswerts spekulieren.
  2. Unternehmen können die Preise ihrer Rohstoffe oder der von ihnen verkauften Produkte absichern, um sich vor nachteiligen Preisschwankungen zu schützen.
  3. Terminkontrakte können die Einzahlung nur eines Teils des Kontraktbetrags vom Broker verlangen.

Man muss aber auch nicht die wichtigen Nachteile außer Acht lassen:

  1. Anleger laufen Gefahr, mehr als die ursprüngliche Marge zu verlieren, da Futures Leverage verwenden.
  2. Die Investition in einen Terminkontrakt kann dazu führen, dass die Absicherungsgesellschaft eine günstige Preisaktion verpasst.
  3. Marge kann ein zweischneidiges Schwert sein. Das bedeutet, dass sowohl die Gewinne, als auch die Verluste steigen können.

Auf den Futures-Märkten wird häufig ein hoher Leverage verwendet. Leverage bedeutet, dass der Händler bei Abschluss eines Handels nicht 100 % des Kontraktwertes einzahlen muss. Stattdessen benötigt der Broker einen anfänglichen Margin-Betrag, der einen Bruchteil des Gesamtkontraktwerts ausmacht. Der von einem Broker gehaltene Betrag kann je nach Vertragsgröße, Bonität des Anlegers und Konditionen des Brokers variieren.

Die Börse, an der zukünftige Transaktionen stattfinden, bestimmt, ob der Kontrakt physisch geliefert wird oder ob ein Barausgleich möglich ist. Ein Unternehmen kann einen physischen Liefervertrag abschließen, um den Preis einer Ware, die für die Produktion benötigt wird, zu fixieren – abzusichern. Die meisten Terminkontrakte stammen jedoch von Händlern, die auf den Handel spekulieren. Diese Kontrakte werden geschlossen oder verrechnet und es erfolgt ein Barausgleich.

Futures können verwendet werden, um die Preisbewegung eines Basiswerts abzusichern. Das Ziel hier ist es, Verluste durch potenziell nachteilige Preisänderungen zu verhindern, nicht zu spekulieren. Viele Absicherungsunternehmen verwenden oder produzieren in vielen Fällen den zugrunde liegenden Vermögenswert.

Ein Broker muss in Futures oder andere Finanzinstrumente investieren. Broker bieten Zugang zu den Börsen und Märkten, an denen diese Anlagen gehandelt werden. Der Prozess der Auswahl eines Brokers und der Suche nach der Anlage, die Ihren Bedürfnissen entspricht, kann verwirrend sein.

Zusammenfassend lässt sich sagen , dass Terminkontrakte ein derivatives Produkt sind. Futures sind wie viele Derivate gehebelte Finanzinstrumente, die das Potenzial für enorme Gewinne oder Verluste bieten. Als solche gelten sie im Allgemeinen als fortschrittliches Handelsinstrument und werden im Allgemeinen nur von erfahrenen Anlegern und Institutionen gehandelt.